Bleiben Sie auf dem Laufenden

An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine Auswahl interessanter Neuigkeiten aus der Veterinärmedizin und Tipps aus unserer Praxis zur Verfügung stellen.

Warnung für Kaninchenhalter!

 

Momentan ist in Hamburg die gefürchtete Kaninchenkrankheit RHD (Rabbit Hemorrhagic Disease) auf dem Vormarsch. Es handelt sich hierbei um eine virale Infektionskrankheit. Auch bei uns in der Praxis gab es bereits mehrere Todesfälle.
Die Krankheit gibt es in zwei Varianten: RHD-1 (Chinaseuche) und RHD-2

 

Diese Krankheit ist sehr tückisch, da sie nur eine sehr kurze Inkubationszeit (Zeitpunkt der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) von 1-3 Tagen hat.
Der Erreger wird duch direkten Kontakt mit einem erkrankten Tier, durch kontaminiertes Grünfutter sowie durch stechende Insekten und Fliegen übertragen. Auch im Haus lebende Tiere wie Hunde und freilaufende Katzen können das Virus mit ins Haus tragen und somit das Kaninchen infizieren, ohne selbst Krank zu werden.

 

Die Symptome dieser Krankheit sind leider ziemlich unspezifisch. Betroffene Tiere sind plötzlich ruhiger und fressen weniger bis gar nichts mehr. In seltenen Fällen bluten die Tiere aus der Nase oder setzen blutigen Urin ab. Häufig haben die Kaninchen blasse Schleimhäute. Erkennen können Sie dies, wenn sie bei Ihrem Tier die Lidbindehäute am Auge vorsichtig herabziehen oder versuchen ins Mäulchen zu schauen. Auch die Ohren können Porzellanweiß erscheinen. Dies sind Anzeichen für eine innere Blutung.

 

RHD ist nicht heilbar, weshalb es umso wichtiger ist, entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. An erster Stelle kommt hier die Impfung zum tragen. Diese sollte alle 6 Monate wiederholt werden. Desweiteren sollte man Grünfutter von Wiesen, auf denen viele Wildkaninchen unterwegs sind, meiden. Zudem ist ein Schutz vor Insekten, durch z.B. Fliegengitter ratsam.

Kaninchenimpfung

 

Mit den Wärmeren Temperaturen (ab 5°C) kommen auch die Fliegen und Mücken wieder. Diese sind die Hauptüberträger für Myxomatose und RHD (auch als Chinaseuche bekannt) bei unseren kleinen Hopplern. Beides sind ernstzunehmende Erkrankungen die nicht selten tödlich enden. Umso wichtiger ist eine Schutzimpfung. Auch reine Hauskaninchen sind nicht gefeit vor gefahren, da sich Fliegen und ähnliches selten gänzlich aus den eigenen vier Wänden fernhalten lassen.

Gerne können Sie uns zwecks näherer Informationen zur Impfung anrufen.

Impfung gegen Leishmaniose

 

Nachdem der Impfstoff bereits einige Zeit in den Mittelmeerländern im Einsatz war ist dieser nun auch in Deutschland zugelassen.

Eine Impfung empfiehlt sich für alle Hunde die in die Mittelmeerländer mit in den Urlaub fahren. Sie bietet einen Schutz vor der dort vorkommenden Krankheit Leishmaniose. Die Krankheit wird dort von den Sandmücken übertragen. Ein zusätzlicher Schutz gegen die Sandmücken sollte aber trotzdem erfolgen, da diese noch weitere Erkrankugen übertragen können.

Die Impfung erfolgt nach einem Bluttest. Dieses erfolgt immeer dann wenn der Hund bereits einige Jahre alt ist und/oder bereits einmal im Süden gewesen ist, um einen bereits evt. vorhandenen positiven Titer ausschließen zu können. Die Grundimunisierung beinhaltet 3 Impfungen im Abstand von 3 Wochen. Ein vollständiger Schutz ist ca. 4 Wochen nach der dritten Impfung gegeben. Anschließend erfolgt eine jährliche Boosterinjektion. Vor jeder Impfung wird ihr Hund natürlich vollständig untersucht, wie bei jeder anderen Impfung auch.

 

Sollten Sie mit Ihrem Hund ins Ausland verreisen wollen, so melden Sie sich bitte mindestens ein halbe Jahr im vorraus. Nur so können wir alle Schutzmaßnahmen und die besonderen Einreisebestimmungen in das gewünschte Urlaubsland mit Ihnen besprechen, damit der Urlaub für Sie und Ihr Tier zu einem schönen Erlebnis wird!



Nicht vergessen: Wurmkuren für Ihr Haustier

Babys oder Kleinkinder mit im Haus? Wann haben Sie zuletzt Ihr Tier behandeln lassen? Wir beraten Sie gerne.

Die Floh- und Zeckensaison beginnt

 

Denken Sie an den Floh- und Zeckenschutz.

Schützen Sie sich und ihr Tier durch Spot on Präperate, Halsbänder sowie der zusätzlichen Impfung gegen Borrelliose beim Hund. Denken Sie bei einem Flohbefall bitte auch immer an die Umgebungsbehandlung sowie eine auf den Flohbefall folgende Wurmkurm, da Flöhe Bandwürmer übertragen können.

 

Wir beraten Sie gerne zu den verschiedenen Möglichkeiten und finden mit Ihnen zusammen die bestmöglichste Schutzlösung.